Drucken

Der Frühling weckt romantische Gefühle- die beste Zeit zum Verlieben, zum Verloben oder Heiraten. Doch nicht immer ist die Hochzeit ein Fest der Liebe. Für manche junge Frauen ist ihr Hochzeitstag ein Alptraum, aus dem es kein Erwachen gibt. Sie willigen nur aus Not in eine Ehe mit einem Mann ein, den sie nicht lieben. Von Eltern und Verwandten wurden sie so eingeschüchtert und unter Druck gesetzt, dass sie sich nicht trauen, nein zu sagen. Es droht ihnen Ausgrenzung innerhalb der Familie und Gewalt.

Neben der Ehe mit einer nicht geliebten Person bedeutet diese erzwungene Vermählung für die Frauen oftmals, dass sie z.B. in der Türkei oder Pakistan bei ihrem Ehemann leben sollen. Andere müssen mit einem Mann aus der Heimat der Eltern hier in Deutschland leben, der keine Deutsch-kenntnisse hat und ganz anders sozialisiert ist.

Eine Zwangsverheiratung ist nach deutschem Recht strafbar. Eine Ehe wider Willen ist ein eklatanter Verstoß gegen das Selbstbestimmungsrecht, gegen das Menschenrecht auf freie Partnerwahl. Deshalb gibt es in Bayern ein spezielles Hilfsangebot für junge Frauen, die wegen einer geplanten Zwangsheirat Hilfe brauchen, oder auch danach. Das Projekt „Scheherazade“ trägt den Namen einer mutigen und klugen Frau aus den orientalischen Märchen von 1001 Nacht.

Über den Notruf 0800 4151616 erhalten junge Frauen Rat und Unterstützung durch erfahrene Pädagoginnen. Dieser Notruf wurde speziell für junge Frauen geschaffen, die in einer Krise sind und rasche Hilfe benötigen. Nicht selten wurden sie Opfer von körperlicher und psychischer Gewalt. Bei Scheherazade  finden sie in dem Wohnprojekt Zuflucht und werden darin unterstützt, selbstbestimmt ihren Weg zu gehen. Mehr als 50 junge Frauen haben bereits von dem Angebot profitiert und bei Scheherazade Schutz erhalten.

SCHEHERAZADE-Hilft: Notruf, Beratung und Zuflucht

Das bayerische Projekt SCHEHERAZADE bietet neben telefonischer Beratung auch intensive pädagogische Betreuung. Kurzfristige Notaufnahmen am Abend oder am Wochenende sind möglich. Aufgrund der oftmals hohen Gefährdung der jungen Frauen werden die Adresse und der Standort der Wohnung anonym gehalten.

Das Bayerische Sozialministerium fördert das Projekt SCHEHERAZADE nun seit bald 3 Jahren. Aber auch Spenden helfen, diese Arbeit für Frauen in  Not möglich zu machen.  

Weitere Informationen unter: www.Scheherazade-hilft.de

E-Mail:                                 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Notruf-Nummer:                0800 4151616 (kostenfrei)

Eine Weiterleitung der Notfallnummer an Betroffene und die Information über das Angebot kann Menschenleben retten und Gewalt verhindern.

Pressekontakt:

Juliane von Krause, Geschäftsführerin

Telefon:          089 38534454

E-Mail:            Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stop dem Frauenhandel

Ökumenische gGmbH

Schwanthalerstr. 79

80336 München

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie/stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.